Einsatz für unsere Demokratie: Nicht für das Rampenlicht – für die Menschen vor Ort

Veröffentlicht am 20.11.2017 in Veranstaltungen

Die SPD Rhein-Neckar hatte zum Ehrungsabend nach Schwetzingen in das Palais Hirsch eingeladen. Kreisvorsitzender Thomas Funk und Mitgliederbeauftragter Jan-Peter Röderer konnten dabei auch zahlreiche Sonderehrungen für langjähriges Engagement in der Partei und in kommunalen Gremien vergeben.

„Jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement durch Höhen und Tiefen der Sozialdemokratie hinweg, das ist etwas ganz Besonderes. Die SPD und die gesamte Demokratie leben von Menschen, die sich mit Tatkraft und Mut für eine gerechtere Welt einsetzen. Dafür danke ich den am heutigen Abend zu Ehrenden von ganzem Herzen“, so Funk.

Festlich umrahmt wurde der Abend durch Lola Demur am Flügel. Unter lang anhaltendem Applaus bedankten sich die Anwesenden bei Oberbürgermeister Gerhard Widder a.D. für seine kämpferische Rede.

Die Kommunen, die Städte seien das Herz der Demokratie. In ihnen werde Demokratie gelebt. Und wenn man Stadtviertel wie die Mannheimer Schönau politisch überzeugen wolle, muss man es machen wie er in seinem Wahlkampf in den 80zigern. Hingehen und im direkten Gespräch überzeugen. Widder bedankte sich bei allen zu Ehrenden für ihre Arbeit für die Demokratie. „Es zählt jeder Einzelne, auch wenn nur wenige im Rampenlicht stehen. Ich bin nur Oberbürgermeister geworden, weil viele Hunderte überzeugt mitgeholfen haben.“

Dies dürfe auch heute jeder Politiker im Rampenlicht nicht vergessen, um erfolgreich für seine Überzeugungen zu werben, so Widder weiter. Widder berichtete dann, noch immer bewegt, von den Ereignissen 1983, als Willy Brandt ihn zwei Wochen vor der Wahl anrufen ließ und fragte, ob er helfen könne. Widder habe ihm gesagt, er habe keine Großveranstaltung mehr um einem Auftritt den würdigen Rahmen zu geben. Brandt kam trotzdem und ging stundenlang mit Widder von Vereinsfest zu Vereinsfest – nicht für das Rampenlicht – für die Menschen vor Ort, um mit ihnen zu sprechen.

 
 

Homepage SPD Rhein-Neckar

Willkommen!

Der Vorstand der SPD Weinheim sieht sich in der Verantwortung, die Politik der Bundes- und Landespartei bis in die Basis hinunter zu vermitteln. Wir wollen die Themen, die uns mittelbar und unmittelbar angehen, gemeinsam mit den Genossinnen und Genossen, aber auch mit Bürgerinnen und Bürgern diskutieren und Vorschläge und Ideen an die nächst höheren Ebenen transportieren. Gemäß dem Zitat von Willy Brandt: MEHR DEMOKRATIE WAGEN wollen wir neue Wege begehen, damit die Demokratie immer im Vordergrund steht.

Innerhalb unseres Vorstandes haben wir Menschen, die jeder für sich Spezialisten auf den verschiedensten Feldern der Politik sind. Wir alle wollen die Themenbereiche bearbeiten, die allen unter den Nägeln brennen, damit die SPD auf Landes- und Bundesebene immer informiert wird, wie die Basis vor Ort denkt.

Rentenerhöhungen, Gesundheitsreform, Integrations-, Bildungs- und Energiepolitik genauso wie Kommunale Themen sind unsere Plattform um mit allen sozialdemokratisch denkenden Menschen ins Gespräch zu kommen. Solltest Du, sollten Sie dazu beitragen wollen, diese Gesellschaft mit uns verbessern zu wollen, so besuchen Sie unsere nächste Veranstaltung und diskutieren mit uns.

Nur im stetigen Dialog können wir verantwortungsvolle Arbeit leisten – HILF – helfen Sie mit!!

Stella Kirgiane-Efremidis

Facebook SPD Weinheim

Folgen Sie uns in facebook...

News

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

Ein Service von websozis.info